Montag, 27. Dezember 2010

Beschissen Teil 6 / Korruption

http://africa-swiss-guesthouse.jimdo.com/


Wieder auf dem Polizei Hauptquartier in Accra
 
29.11.2010 um 10 Uhr mussten wir wieder bei Inspektor Safo im Büro sein. Wir sind sehr zuversichtlich hin gegangen. Manuela und ich musste ein wenig früher da sein, weil wir ihm noch das Foto von Goodys Auto bringen mussten und ihm genau erzählen wie sich das mit dem Auto verhalten hat.

Kurz vor 10 Uhr hat uns dann Inspektor Safo gesagt, er müsse noch einmal kurz weg für eine PRIVATE Besorgung, ich habe schon leicht gestutzt, was Besorgung wenn man einen Termin hat?

Er ist dann gegangen und wurde nicht mehr gesehen bis nach 12 Uhr. Ich habe ihn ein paar Mal angerufen und gefragt was den nun los sei. - Ja er sei unterwegs stecke im Stau fest. Uncle King wurde schon sehr nervös, schliesslich hatten wir noch was anderes zu tun als hier rum zu sitzen. Aber mir wurde schon öfters erzählt wie das bei der Polizei zugeht, dass ist denen scheiss egal, ob man da nun stundenlangen warten muss.

Der 5. Stock in diesem Gebäude, ist dem  Betrug vorbehalten und er ist immer voll gestopft mit Leuten, die irgend einen Betrug zu melden haben oder zu Verhören gehen müssen, so wie wir. Nun sind aber die Polizeioffiziere auf diesem Stock allergisch gegen Leute die in den Gängen rum stehen und so verteilen sie die Wartenden auf den 6. oder 4. Stock, weil da meistens die Sitze frei sind.

Einer der Inspektoren wollte mich und die Zeugen in den 4. Stock schicken, da habe ich mich geweigert und habe dem Inspektor, wahrscheinlich ein wenig zu forsch gesagt, dass ich mich nicht in den 4. Stock setzen werden, weil da das Subjekt Juno mit ihrem Vater sitze.

Da ist er fast ausgetickt und hat mir einen Vortrag halten wollen, wie man hier in Ghana einen Polizei Beamten zu respektieren hätte. Da habe ich ihm einen Vortrag gehalten, wie das in meinem Land aussieht auf einem Polizei Revier.

Wenn sie hier die Termin einhalten würden und die Leute nicht Stundenlang warten müssten, weil irgend so ein Inspektor private Einkäufe macht, während er eigentlich hier seine sollte. Dann wären die Gänge hier auch nicht so überfüllt.

Ihm sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen, aber mir war das Wurst. Ich frage weiter wie es dem mit dem Respekt mir gegenüber stehe, ich warte jetzt schon über 2 Stunden auf den einkaufenden Inspektor. Er drohte mir, dass er mich dafür einsperren könne. Nur zu du Ochse, habe ich dann auf Schweizer Deutsch noch nachgehackt. Da ist er wütend von Dannen gezogen. Na da habe ich mir wohl einen Feind geschaffen, was soll’s war eh schon alles Kacke.

Als es dann so weit ist, kommt Juno aus dem 4. Stock in Begleitung ihres Vaters und 2 anderen Personen. Prince der neben mir sass, sagte mir wer die eine der Personen ist, sie hat die Stellung eines höheren Offiziers in der Ghana Polizei. Als ich sie dann auch noch im Büro unseres zuständigen Chief Police Officers verschwinden sah und sie nach 15 Minuten wieder raus kam, da war mir Schlag artig klar das der Fall nun bestochen ist und kaum mehr zu unseren Gunsten laufen wird. Was sich dann in der folgenden Anhörung auch bestätigte

Noch in Inspektor Safo’s Büro. Hat er dann Juno gefragt ob sie, ihr das Auto von Goody zeigend, dieses Auto kenne,  sagt doch diese Schlampe, nein kenne sie nicht. Manuela und ich konnten uns nicht zurückhalten und haben gelacht. Nach einem 2. Blick auf das Foto sagt sie dann, - ach ja das ist das Auto einer Bekannten, von uns. Inspektor Safo fragt und ob sie es gekauft habe, - nein hat sie wieder geantwortet. Er hat es dabei belassen.

Weiter hat er gefragt ob sie dies kenne, und hat so auf die Kopie des Checks gezeigt, da sagt Juno, das war ein Geschenk von King, weil sie ihm geholfen habe, das Haus zu verkaufen. King hat fast lachen müssen und hat gesagt, - was soll ich, ich habe grad mal 5000 Dollar Gewinn gemacht mit dem Haus, wie kann ich da 20’000 Dollar raus geben als eine Geschenk.

Manchmal wenn ich auf diesem Polizei Hauptquartier sitze, komme ich mir vor wie in einem schlechten Film. Ich habe mich mein Leben lang mit Afrika beschäftigt und ich hatte eine Ahnung wie das da abläuft, aber was ich jetzt hier erlebe, ist unter aller Vorstellung. Wenn man es so direkt mit den Behörden und Institutionen zu tun hat, bekommt man eine Ahnung warum es afrikanische Länder einfach kaum zu was bringen.

Anschliessend versuchte, - ja mit der Betonung auf versuchte, Inspektor Safo, seinem Vorgesetzen, im selben Büro sitzend, zu erklären um was es in diesem Fall geht. Man muss dazu sagen, dass Herr Vorgesetzter die letzen paar Wochen verreist war und NULL Ahnung hatte von dem Fall. Wie es aussah hat er sich wohl nicht einmal die Mühe gemacht die Akte zu lesen bevor er in die Anhörung kam.

Safo hat mehrere Anläufe genommen, ihm zu erklären um was es hier geht, er kam nicht dazu, weil Herr Vorgesetzter immer wieder vom Klingeln seines Handys unterbrochen wurde, dass er nicht etwa wegdrückte, nein er nahm jeden einzelnen Anruf entgegen, man konnte Safo ansehen, das es ihm sichtlich peinlich war, wie die Sache da ablief. Schliesslich gab er es auf und sagte zu Manuela und mir wir sollen mit kommen. Wir gingen nun in das Büro von dem früher erwähnten Chief Inspektor.

Also ich bekomme heute noch Magenschmerzen und mein Blutdruck geht in die Höhe wenn ich mir das Gespräch in Erinnerung rufe.

Der Chief Inspektor dreht die Akte in seinen Fingern  und druckste rum, dann sage er, - ja es gibt da ein Problem und zwar mit der Quittung über die 78’000 Dollar. Auf der Quittung hätte stehen müssen, dass 20’000 Dollar für Renovation sei bla bla bla. Ich habe nur Bahnhof verstanden. Ich habe dem Inspektor gesagt, wenn es da um die Quittung geht, dann möchte ich, dass King dazu geholt wird, - ja ob er denn da sei fragt der Stinker so scheinheilig, als wüsste er nicht, dass wir alle wieder da waren. Also hat er nach ihm rufen lassen.

Er hat dann King die Sache erklärt, also irgend wie habe ich da einfach nicht alles mitbekommen, es war einfach so alles ohne Logik für mich. Dem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, hat auch King nicht wirklich begriffen was der Typ jetzt da von ihm will.

Und dann kam es, der Chief Inspektor sagte zu King, so ganz scheinheilig, er wisse doch sicher, dass er für den Verkauf des Hauses Steuern bezahlen müsse und das sei dann ein Unterschied ob er für 58’000 oder 78’000 Dollar bezahle. Wohl wissend dass King mit Sicherheit keine Steuern bezahlt hat. Wer bezahlt in Ghana schon Steuern, wenn es nicht wirklich sein muss.

Bingo jetzt war es raus, nun wurde King unter Druck gesetzt und zwar so massiv, dass er wahrscheinlich seine Zeugenaussage widerrufen wird, weil er sich in die Nesseln setzt, wenn er weiter macht. Ich war so wütend ich hätte kotzen können. Den einzigen wirklichen Zeugen den wir haben, wird nun unglaubwürdig gemacht. Ich konnte dem Gesicht von King entnehmen, dass er sich zurückzieht.

So was nennt man nun in Afrika Korruption oder Gerechtigkeit. Da spaziert irgend so eine.... in ein Büro legt ein paar Scheine hin, oder was auch immer die da besprochen haben und schon gerät ein Verbrechen in die Schublade.

Ich habe den Inspektor gefragt was den mit allen anderen Zeugen sei, er hat mir nicht einmal zugehört, er hat mich angeschaut, wie so ein lästiges Insekt.

Er wollte mir weiss machen, dass kein Gericht die Quittung so annahmen würde. Ich solle mir einen Anwalt nehmen und die Sache auf dem zivilen Weg versuchen oder was auch immer er da gequatscht hat, ich habe gar nicht mehr zugehört. Auch der Check war plötzlich nicht mehr wichtig, Ich habe ihm gesagt, - wir haben kein Geld für einen Anwalt, die Hexe hat uns alles genommen. Nur ein Schulter zucken. Alle Aussagen der anderen Zeugen wurden unter den Tisch gewischt.

Ich bekomme noch wären ich jetzt schreiben eine stink Wut. Als wir zurück in Safos Büro gingen, hatte ich das gefühlt ein leichtes Grinsen im Gesicht von Juno zu sehen. Ich habe ihr direkt ins Gesicht gekuckt und gedacht, dein Grinsen wird dir noch vergehen, dass schwör ich dir.

So das war’s dann Mal, aber ich bin noch nicht fertig mit der Galley Brut.

Ich habe Freunde und die Freunde haben Freunde, tönt jetzt sicher blöd, aber so läuft es in Ghana, ohne Verbindungen geht hier gar nichts.

Über die Weihnachtsfeiertage werde ich jetzt still bleiben, aber dann werde ich los legen, dann werden die Medien Mobile gemacht, ich werde an allen Türen kratzen die man mir nennt. Hier dachte ich noch es gibt eine Gerechtigkeit auch in Ghana, war wohl ein grober Fehler.

Aber es gibt auch eine himmlische Gerechtigkeit, ich habe inzwischen erfahren, dass sie mit ihrem übereilten Hauskauf kein Glück hat, das Haus soll auf Land stehen, um das sich 2 Familien streiten. Der ist schon längst das Geld ausgegangen, sie hat kein Wasser und kein Strom in ihrem Haus und nun habe ich gehört durch Eric den Agenten, dass sie versuche das Haus zu verkaufen. So schnell wird sie das bestimmt nicht los, zumal sie keine Papiere hat dafür und dem Vorbesitzer noch 20’000 Ghc schuldet.

Bei allem Mist, ist der Bande der Schuss nach hinten los, die werden da stehen und werden weniger haben als vorher.

Ach es gibt auch noch gute Nachrichten, unser Restaurant wird am 12.2.2011 eröffnet. Daran kann auch die Bande nichts ändern.

***********************************************************************************************************

Hatte gerade eben einen Anruf von einem Freund und ein Gespräch mit der Radiosprecherin Ohemaa. Beide raten sie mir die Sache nicht weiter zu verfolgen. Man wisse nie was die Bande noch im Schilde führe, wenn sie sich auf den Schlips getreten fühlen.

Und da King mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit die Aussage zurückziehen wird, weil er sich ja nicht selber in die Nesseln setzen will, haben wir nichts mehr in der Hand gegen die Bande.

DER FALL  IST GELAUFEN !!!!!

Wieder einmal hat in einem afrikanischen Staat das Verbrechen gesiegt.

Sollte es wiedererwarten doch noch eine Wendung geben in dem Fall, werde ich weiter berichten.

Im Moment bin ich deprimiert, traurig und enttäuscht, habe keine Kraft mehr zum Kämpfen.

Mein Schluss Wort zu dieser Geschichte:

Ghana ist Jahrhunderte weit davon entfernt aus dem Stadium eines 3.Weltlandes auszubrechen und da nutzen auch die ganzen Ölvorkommen nichts, solange hier die Verbrecher davon kommen mit solchen Betrügereien, wo eine Institution wie die Polizei doch eigentlich die Bürger schützen sollte.

Und noch eine ghanaisches Sprichwort auf englisch:

THE RUIN OF A NATION, BEGINNS IN THE PEOPLES HOME ITS SELF !!!!

Frei Übersetzung:

Der Untergang einer Nation, beginnt in den Häusern seiner Bürger!!!!

Ich wünsch allen eine guten neues Jahr


 




















Hier liegt unsere Zukunft und auf die werden wir uns jetzt konzentrieren !!!!










Ich habe auch der Schweizer Vertretung hier in Ghana einen Bericht geschickt, damit sie Bescheid wissen, mal sehen was die noch dazu zu sagen haben.




































Kommentare:

  1. hallo, ich war vom 4 dezember 2013 bis 22. dezember in sunyani, ghana.
    bin jeden tag ca. +/- 8 kilometer zu fuss durch sunyani und das umfeld gelaufen.
    habe schon sehr viele länder dieser welt besucht und erlebt.
    in keinem land ist mir diese angst vor behörden und polizei so zu greifen nah aufgefallen.
    desweiteren, habe ich immer das gefühl des betruges und der korruption gespürt.
    einherrlich schönes land, aber für mich unberechenbar und alle haben ein big-problem mit der wahrheit und der realität.
    würde gerne einige jahre in diesem schönen land leben. mein gefühl sagt mir aber, so vorsichtig kann man garnicht sein um nicht in eine falle gelockt zu werden.
    lg p

    AntwortenLöschen
  2. Ich schreibe gerade eine Hauarbeit über Korruption in Ghana - und wie man selbst schon beobachtet, wenn man vor Ort ist, steht die Polizei ganz vorne auf dem corruption-barrometer. Wir - mitsamt Trotro, in dem wir saßen - wurden bei einer Tour zu den Wasserfällen von Polizisten angehalten, die uns dann erstmal zu erpressen versucht haben, weil wir nur Passport-Kopien hatten (wer nimmt seinen Original Passport mit auf solche Ausflüge?!) - die ganze Parole mit anschreien, was denkt ihr eigentlich wer ihr seid, ihr habt uns zu respektieren! - drei weiße Frauen gegen frühen Abend irgendwo in der Pampa... Glücklicherweise haben sie uns gehen lassen, nachdem wir ihnen versichert hatten, dass von der Reise kein Cent mehr übrig geblieben war.
    Krass fand ich auch, wie aufdringlich wir von Polizisten angemacht wurden, von 'You have a boyfriend? I want to marry you!" über "Obroni, if you don't give me your number I won't let you pass this barrier" bis hin zu: "you're not wearing seatbelts - unless you pay me some 'tip' I'd feel urged to get you to the police station." - Ich war 6 Monate in Accra und je länger ich da war, desto größer die Angst vor der Polizei.
    Der Post ist schon vier Jahre her, aber es gibt eine Organisation genannt 'Ghana Anti Corruption Cooperation', die sich auch mit solchen Fällen befasst. Allerdings ist da leider immer die Frage, wie anonym das am Ende ist.
    Vielen Dank fürs Berichten - ein unglaublich interessanter (und verstörender!) Einblick.

    AntwortenLöschen